Wenn Ihr einen Server bauen möchtet, wählt ein Virtualisierungstool aus, damit Ihr auf Eurem Windows-Rechner einen Linux-Rechner simulieren könnt. Dieser Linux-Rechner verhält sich wie ein Linux-Rechner,  existiert aber nur als Programm in einem Fenster  auf Eurem Windows-Rechner.

Mein Lieblingstool unter Windows ist VMWare  Workstation Player. Für die nicht kommerzielle Nutzung könnt Ihr das Programm einsetzen. Wenn Ihr einen Mac habt, könnt Ihr für nicht kommerzielle Zwecke VirtualBox verwenden.

Mit diesem Programm erstellt  Ihr eine virtuelle Maschine mit dem Betriebssystem Linux. Für den Anfang reicht ein Ubuntu Destop mit Fenstern aus. Das ist für den Start einfacher.

Für die Profilösung empfehle ich ein Debian 9 in Minimalversion.

Alle, die Administrieren möchten, müssen den Server mit putty steuern können. Putty gibt es auch für den mac (putty). Alternativ existiert für den Mac ein ssh-client namens Cyberduck.
Den Server mit allen Scripten für start, stop und backup könnt Ihr von mir per Email als Download anfordern.